Führungskompetenzen heute

Jede Führungsperson bringt eigene Erfahrungen bzw. eine Prägung durch ihre Herkunft und Persönlichkeit mit. Dieses Verhalten zu reflektieren und seine eigenen Muster zu kennen erleichtern die Führung von Mitarbeitenden oder Teams. Nebst der Mitarbeiterführung ist die Unternehmensentwicklung eine wichtige Führungsaufgabe.

  • 7. August 2020, 10:00
  • Entrepreneurship

Werte schaffen

Bei der Unternehmensführung geht es darum, Werte zu schaffen. Werte, um im Unternehmen mit den erbrachten Leistungen genügend Wertschöpfung zu generieren, die vorhandenen Ressourcen und Fähigkeiten der Mitarbeitenden richtig einzusetzen und damit Arbeitsplätze zu erhalten oder auch zu schaffen. Führen bedeutet, sich selbst und das Unternehmen weiterzuentwickeln, andere zu motivieren und mitzuziehen. Führungspersönlichkeiten sind auf verschiedenen Ebenen gefordert und übernehmen eine aktive Rolle bei der Gestaltung und Steuerung des Unternehmens. Sie entwickeln zusammen mit dem Führungsgremium Zukunftsperspektiven. Diese Perspektiven entstehen aus dem Zusammenspiel der gesamten Unternehmensstruktur und der Unternehmensvision. Die Vision soll realisierbar und konkretisierbar sein. Wir müssen wissen, wer wir sind, was wir anbieten, welche Kernkompetenzen wir besitzen, wie unsere Partner agieren und welche Bedürfnisse unsere Kunden haben. Wobei die erwähnte Reihenfolge eigentlich genau umgekehrt sein müsste. Immer wichtiger für ein Unternehmen ist die Perspektive aus der Sicht der Kunden – kundenorientierte Unternehmensführung.

Verantwortung übernehmen

Das Ziel des Unternehmens muss klar und verständlich definiert und kommuniziert werden. Ziel ist es, dass jede und jeder im Unternehmen am gleichen Strang ziehen. Dies ist leichter gesagt als getan. Führungspersönlichkeiten stellen sich täglich der Herausforderung, auf die verschiedenen Bedürfnisse und Befindlichkeiten der Mitarbeitenden einzugehen, diese zu «lesen», zu verstehen, und auch adäquat zu handeln. Dass dies nicht immer gleich gut gelingt ist menschlich. Die Erfahrung und das Eingeständnis, Fehler machen zu dürfen und diese auch zuzugeben, sind hilfreich, um mit schwierigen Situationen umzugehen. Die richtigen Prioritäten zu setzen und Ansprüche sowie mögliche Erwartungen anzusprechen und klar zu formulieren braucht Stärke und Weitsicht. Führen heisst auch Entscheidungen fällen und Verantwortung übernehmen. Damit eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur entstehen kann, ist es notwendig, dass die Führungspersönlichkeit sich der Vorbildfunktion bewusst ist und sie vorlebt.

Sich selbst führen…

Um all diesen Aufgaben gewachsen zu sein, wird einer Führungspersönlichkeit einiges abverlangt. Viele Einflüsse wirken auf die Entscheidungsträger ein. Es ist wichtig, dass sich Vorgesetzte selbst Sorge tragen. Durch ihr Verhalten beeinflussen sie das Gegenüber und strahlen eine bestimmte Wirkung aus. Wer sich dessen bewusst ist, kann wirkungsvoller führen. Wer sich selbst kennt, seine Stärken und Schwächen, kann sein Verhalten anpassen und abschätzen. Er oder sie ist fokussierter und kann Entscheidungen klarer fällen. Wer führt, hat ein Ziel vor Augen. Je klarer dieses ist, desto einfacher ist der Weg.

…um andere zu führen

Jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter ist ein Individuum mit eigenen Bedürfnissen und Verhaltensweisen. Wenn die Vorgesetzte oder der Vorgesetzte seine Mitarbeitenden «kennt», ist die Zusammenarbeit eingespielter und das zu erwartende Resultat abschätzbarer. Damit die Mitarbeitermotivation hochgehalten und gefördert werden kann, braucht es eine interessante Tätigkeit, Vertrauen in die Fähigkeiten des Mitarbeitenden, einen gewissen Gestaltungsraum für die Ausführung der Arbeit, eine angemessene Kontrolle sowie Anerkennung und Wertschätzung der Leistung. Nicht zu vergessen ist eine offene und wertschätzende Kommunikation miteinander.

In Teams entstehen verschiedene Konflikte, die gelöst werden müssen. Entweder innerhalb des Teams oder unter Einbezug des Vorgesetzten. Die heterogene Zusammensetzung der Mitarbeitenden in einem Unternehmen kann sich positiv auswirken oder die Arbeit erschweren. Braucht ein Mitarbeitender Kontrolle und fixe Vorgaben oder arbeitet er mit viel Eigenverantwortung effizienter? Der Trend der Mitarbeiterführung geht in Richtung Mitbeteiligung und Eigenverantwortung. Der Mitarbeitende wird zum Beteiligten und fühlt sich dem Unternehmen zugehöriger. Wird im Homeoffice gearbeitet, wie beispielsweise in hohem Masse während der Covid-19-Pandemie, so ist die Führungsperson beim Führen auf Distanz noch mehr auf das Vertrauen und die Loyalität des Mitarbeitenden angewiesen.

Claudia Vieli Oertle

Seit knapp 20 Jahren ist Claudia Vieli Oertle selbstständige Unternehmerin (www.typo-vieli.ch). Sie hat sich einige Jahre im Eventbereich für Gründerinnen und Gründer engagiert und hat selbst Erfahrung mit der Gründung von Unternehmen. Neues Wissen in Weiterbildungen zu erlangen, empfindet sie als Privileg. Nach ihrer berufsbegleitenden Weiterbildung zur Typografischen Gestalterin und Marketingfachfrau hat sie 2018 ein Masterstudium an der Fachhochschule St.Gallen im Bereich Betriebswirtschaft und Management in Angriff genommen, welches sie im Sommer 2020 mit der MATH abschliessen wird. Claudia Vieli Oertle ist verheiratet und Mutter von zwei schulpflichtigen Kindern.

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.